Englisch
 
 
  Willkommen | Fürstlich Feiern | Sehenswert | Konzerte | Immobilien | Forst und Jagd
 
Geschichte
bis 1802
ab 1803
Fürstenfolge

Vom Mittelalter zur Neuzeit:
Die Grafen von Leiningen

Mitglieder der Grafenfamilie von Leiningen gelangten schnell in hohe Ämter und Würden, was neben günstigen Heiratsverbindungen zu einem raschen Zuwachs von Besitzungen und Rechten führte. 1205 wurde Graf Friedrich I. Emich von König Philipp von Schwaben mit der Vogtei über die bei Bad Dürkheim gelegene Benediktinerabtei Limburg betraut und begann mit dem Bau der Hardenburg. Nachdem das erste Haus Leiningen 1220 in männlicher Nachfolge ausgestorben war, setzte der Sohn Graf Simons II. von Saarbrücken und der Leiningerin Liutgard als Graf Friedrich II. von Leiningen die Familie fort. Vermutlich dieser Graf Friedrich wird in der Manessischen Liederhandschrift als kämpfender Ritter und Minnesänger abgebildet. Eine nach der Reichsburg Landeck benannte Seitenlinie Leiningen-Landeck existierte zwar nur von 1257-1290, sorgte aber vor 1268 durch Graf Emich IV. für die Gründung der Stadt Landau. Einen gravierenden Einschnitt bedeutete die innerfamiliäre Besitzteilung von 1317: Friedrich V. führte die ältere Linie weiter und benannte sie zusätzlich nach der 1228 durch Heirat in Leiningischen Besitz gekommenen vogesischen Grafschaft Dagsburg. Dagegen begründete Graf Jofried die neue, jüngere Linie, die sich mit Leiningen-Hardenburg betitelte. Eine prachtvolle Bilderhandschrift, die anlässlich des Romzuges Heinrichs VII. 1312 angelegt wurde, zeigt Jofried mit Topfhelm, Schwert und Wappenschild (drei Adler auf dunklem Grund). Die ältere Linie Leiningen-Dagsburg bestand für 250 Jahre bis zum Tod Hessos von Leiningen 1467 und fiel mangels männlicher Nachkommen an den Ehemann seiner Schwester Margarethe, Reinhard III. von Westerburg.

Die jüngere Linie Leiningen-Hardenburg begründete um 1330 weitere Seitenzweige unter den Grafen Fritzmann (um 1330 Leiningen-Rixingen) und unter Hesso (nach 1500 Leiningen-Apremont). Die 1467 nach dem Aussterben der älteren Linie rückgefallene Grafschaft Dagsburg hatte nach einer erneuten Teilung 1560 die Aufspaltung in die beiden Linien Leiningen-Dagsburg-Hardenburg und Leiningen-Dagsburg-Falkenburg zur Folge.

Von den zahlreichen Residenzorten und -schlössern (Heidesheim, Guntersblum, Emichsburg), kam der im 16. Jahrhundert mit gewaltigen Befestigungen ausgebauten Hardenburg lange Zeit die größte Bedeutung zu. Erst 1725 wurde die Residenz von dort nach Bad Dürkheim verlagert, wo mit dem Bau eines weiträumigen Schlosses mit Marstall, Kaserne, Theater und Lustgarten begonnen worden war.

« zurück