Willkommen | Fürstlich Feiern | Sehenswert | Konzerte | Immobilien | Forst und Jagd
 
Angebote

                           

Selbstversorgerhaus „Prinz Ernst“ – Mudau/Ernsttal

in der ehemaligen

Fürstlich Leiningenschen Poststation
 

Das Fürstenhaus betreibt das Gasthaus „Prinz Ernst“ als Selbstversorgerhaus und vermietet es an Interessenten als Veranstaltungslocation mit Übernachtungsmöglichkeit.

Adresse: Siegfriedstr. 6, 69427 Mudau-Ernsttal

Die 7 Zimmer im OG, welche alle mit DU/WC ausgestattet sind, sind als Mehrbettzimmer für einfache Übernachtungen angelegt. Im 2.OG sind drei Doppelzimmer eingerichtet. Es steht dort ein Badezimmer zur Verfügung.

Ideal für Schulklassen, Azubievents, Wandergruppen, Familienanlässe etc. Die Lage ist perfekt für Freizeitaktivitäten wie Wandern, Biken, Naturerlebnisse, aber auch für Eventfreizeiten im Kletterpark www.eventurepark.de und vieles mehr geeignet. Das Haus wird jeweils an nur eine Gruppe vermietet.

Folgende Kapazitäten sind vorhanden:

Erdgeschoß:
Der Gaststätten-Raum ist mit 60-70 Personen nutzbar und mit zusätzlichem Kachelofen ausgestattet. Das Nebenzimmer im Erdgeschoss ist mit ca. 30 Personen nutzbar.  

Gästezimmer:
1. OG:   7 Zimmer mit 34 Betten  (5 Zimmer x 6 Betten, 2 Zimmer x 2 Betten)
2. OG:   3 Zimmer  mit gesamt 6 Betten (3 Zimmer x 2 Betten)
Es stehen ausreichend Toiletten im EG und jeweils in den Zimmern zur Verfügung.

                                         

 

Belegung / Kosten

Für Selbstversorger gelten nach Personenanzahl gestaffelte Preise entsprechend folgender Tabelle:
 

Übernachtungsbereich:

Mindestbelegung                                            15 Personen 

Preis pro ÜN pro Person                                 14,00 €

Bettwäsche pro Person                                     4,50 €

Endreinigung EG + 1. OG                            180,00 €

Endreiniung EG + 1. OG + 2. OG               230,00 €

 

Gasträume mit Küche:

Miete pro Tag                                              150,00 € bis 30 Pers.

Jede weitere Person                                        4,00 €

Endreinigung:                                                80,00 €

Kaution in bar:                                             250,00 €

Rückgabe
Das Haus ist besenrein, Bettwäsche abgezogen und in Wäschecontainer gepackt und mit vollständigem Inventar zurückzugeben.
Nebenkosten sind in den Preisen enthalten.
Je nach Buchungsstatus und insbesondere in Ferienzeiten müssen wir Gruppen mit einem längeren Belegungszeitraum den Vorrang geben.
Es ist eine Anzahlung von 50% bis spätestens 8 Wochen vor der Anreise zu entrichten. Bei sehr kurzfristiger Belegung muss die Anzahlung mit Vertragsabschluss gezahlt werden.
Stornierung
Im Falle einer Stornierung berechnen wir ab 10 Wochen vor der Anreise und in Abhängigkeit von der Länge des Zeitraums bis zum gebuchten Aufenthalt einen Teil der zu erwartenden Gesamtkosten. Die Stornierung muss schriftlich erfolgen. 

Wochen bis Anreise weniger als     10           9           8           7           6           5           4           3           2           1          
Berechnete Kosten                    50 %     55 %     60 %     65 %     70 %     75 %     80 %     85 %     90 %     95 %

 

Belegungsplan

 


Kontakt:         

Dagmar Merkert Tel. 09373 - 9715 -44 Mail: dagmar.merkert(a)fuerst-leiningen.de



Geschichte zu Ernsttal

Im idyllischen Ernsttal, unweit der bayerischen Landes- und der Miltenberger Landkreisgrenze im badischen Odenwald gelegen, stand einst einer der größten und auch schönsten Brauereikomplexe in unserer Region, die Fürstlich Leiningensche Brauerei Ernsttal.  1843 wurde der Bau errichtet, bereits Ende dieses Jahres der Baubetrieb aufgenommen. Das Ernsttaler Bier erfreute sich im weiten Umkreis eines ausgezeichneten Rufes.
Anfang des Ersten Weltkrieges belieferte man 70 Gaststätten zwischen Eberbach, Amorbach und Buchen. Zeitweise waren mehr als 20 Personen in der Brauerei beschäftigt. 1917 bekam man nicht mehr genug Braugerste, so dass die Bierproduktion eingestellt werden musste. Lediglich Limonade wurde noch abgefüllt. Bald nach Kriegsende nahm man den Braubetrieb zwar wieder auf, aber er wurde in der Inflationszeit 1923 dann endgültig eingestellt. Lange suchte man vergeblich nach einer anderweitigen Nutzung der attraktiven Gebäude. Im Zweiten Weltkrieg dienten sie als Lager für die Wehrmacht. Nach dem Krieg waren hier Flüchtlinge untergebracht und die Kinder von Ernsttal und Breitenbach gingen dort zur Schule, bis 1958 in Ottorfszell eine neue Schule gebaut wurde. Auch hielt der Schlossauer Pfarrer hier alle zwei Wochen Gottesdienst.
Anfang der 70er Jahre wurde das Gebäude dann gesprengt. Heute erinnern nur noch die sogen. Gambrinushalle und die ehemalige Küferei an die einst stolze Brauerei.
Ebenfalls besteht noch die etwa zur gleichen Zeit wie die Brauerei errichtete Gaststätte, die heute unter dem Namen "Prinz Ernst" ein beliebtes Ausflugsziel ist. Bemerkenswert ist dabei, dass in der über 150-jährigen Geschichte nur neun Pächter diese Gastwirtschaft führten.                                            

 

« zurück